Stirling Moss posiert neben einem Pokal
Szene

Zu Gast bei Stirling Moss

Vorherige Story
Nächste Story

OCTANE#08

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 08

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Die Karriere von Stirling Moss begann 1948, da war er gerade 18. Als Werksfahrer bei Mercedes-Benz bog er 1955 beim britischen Grand Prix auf die Siegerstraße der Königsklasse, im selben Jahr gewann er die Mille Miglia im SLR – und wurde Zweiter der WM. Vizemeister wurde er eine Zeitlang jedes Jahr, 1958 zum letzten Mal und mit einem Punkt Rückstand. Nach einem Crash in Goodwood hat er 1962 mit der Rennfahrerei aufgehört und sich darauf verlegt, in der Immobilienbranche Fuß zu fassen. Das lief gut genug, um in dem Londoner Nobel-Viertel Mayfair sein eigenes Familienanwesen zu entwerfen. Mit viel technischem Schnickschnack galt das sechsstöckige Haus in den Sixties als ungeheuer modern. Auf Oldtimer-Veranstaltungen ist er – mit nunmehr 84 – immer noch ein gern gesehener Gast. Sein Motto lautet nach wie vor: Geschwindigkeit bringt Gelassenheit. 

 

Stirling Moss im Privataufzug

1 // AUFZUG In einem Einfamilienhaus einen eigenen Aufzug zu betreiben, war früher unüblich – wahrscheinlich ist es das heute noch. Dieser hier ist weltweit der einzige Lift aus Carbon-faserverstärktem Kunststoff. Das Team Williams hat ihn konstruiert. Meine Frau Suzie benutzt den Aufzug nie mit mir gleichzeitig – für den Fall, dass er mal hängenbleibt. Das ist aber noch nie passiert – er läuft aber einwandfrei.

 

Jagdstuhl

2 // JAGDSTUHL Wegen der Verletzungen aus meiner aktiven Rennsportzeit, kann ich nicht lange stehen, denn mein Rücken macht da einfach nicht mehr mit. So ein Jagdstuhl ist daher sehr praktisch, nur haben die meisten scharfe Ecken und Kanten, mit denen man den Boden allzu leicht zerkratzt. David Richards von Prodrive hat mir diesen anfertigen lassen. Aus Carbon-faserverstärktem Kunststoff, also ultraleicht. Ich glaube, er gefiel auch ihm so gut, dass er sich gleich selbst einen hat machen lassen.

 

Armbanduhr von Chopard

3 // ARMBANDUHR VON CHOPARD Karl-Friedrich Scheufele, der Chopard leitet, hat mir einmal diese Uhr überreicht – und seitdem trage ich sie ständig. Das Armband habe ich selbst entworfen. Weil meine Lederarmbänder schon früher immer total verölt waren, bevorzuge ich diesen Stil; aus Gold. Ich weiß gerne auf die Sekunde exakt, wie spät es ist – und diese Chopard ist einfach unschlagbar genau.

 

Stirling Moss auf einem Honda Roller

4 // HONDA ROLLER Damit kurve ich schon seit Jahren rum. Mit 50 ccm Hubraum und Rennbremsen. Im Winter ist das Dach ganz praktisch.

 

Modell eines Maserati 250F

5 // MASERATI 250F Dieses Modell meines Lieblings-Maserati hat Suzie entdeckt. Sie ersteigerte es auf einer Auktion bei Sotheby’s und schenkte es mir zu meinem 70. Geburtstag.

 

Designer Lounge Chair von Eames

6 // DESIGNKLASSIKER VON EAMES Als ich in den 50er-Jahren eine Meisterschaft gewonnen habe, dachte ich mir: Anstelle des Pokals gönne ich mir doch lieber so einen Lounge Chair von Charles & Ray Eames. Wenn ich mal Zeit zum Relaxen habe, was selten genug vorkommt, dann lehne ich mich hier stilvoll zurück und lege die Beine hoch.

 

Die Eheringe von Stirling und Suzie Moss

7 // EHERINGE Suzie ist meine dritte Frau und sie ist die erste, die mich nach fünfundzwanzig Jahren Ehe dazu überreden konnte, einen Ehering zu tragen. Meiner sieht genauso aus wie ihrer. Ich glaube, für dieses Foto haben wir die Ringe das erste und einzige Mal abgelegt.

 

Beheizbare WC-Brille

8 // BEHEIZBARE WC-BRILLE Über diese Klobrille wurde auch schon viel geschrieben, sie hat also komischerweise auch so etwas wie einen Legendenstatus erlangt. Sie ist ständig beheizt, was mich pro Tag exakt einen Penny kostet, im Jahr also weniger als vier Pfund Sterling. Ich finde, das ist eine sehr sinnvolle Investition.


OCTANE#08

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 08

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen