#37, Alfa Romeo Giulia, Berlina, Roadtrip, Italien,Mailand, Restaurierung
Klassiker

Jungfernfahrt einer Alfa Romeo Giulia von Italien nach England

Vorherige Story
Nächste Story

OCTANE#37

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 37

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN


Text Mark Sommer // Fotos Mark Dixon // Bearbeitung Christel Flexney

Der Art Director der englischen OCTANE erwarb mit viel Mut eine Alfa Romeo Giulia Limousine – in Italien. Die Heimfahrt war kein Zuckerschlecken.

 Von diesem Trip habe ich lange geträumt. Erst die Routenplanung – Mailand, Turin, ein paar Berge, dann Richtung Norden zur Fähre in Calais rüber nach England –, und nicht zuletzt das Bild vor meinem inneren Auge, wie die Schlüssel für eine Alfa Romeo Giulia von 1969 in meine Hand fallen. Die Schlüssel für meine Giulia.

Dieses Bild habe ich in meiner Vorstellung unzählige Male vorweggenommen, über ein Jahr lang habe ich die Tage gezählt. Ich konnte es einfach nicht erwarten. Und dann diese Nervosität! Was, wenn mir das Auto oder sein Fahrverhalten nicht gefallen? Wird es meinen Erwartungen gerecht werden? Ich hatte nämlich nie zuvor eine Giulia-Limousine gefahren. Okay, ich hatte mir auf Shows einige angesehen, war in einigen Verkaufsausstellungen gewesen, aber am Steuer hatte ich nie gesessen. Und nun sollte ich 1600 Kilometer Zeit haben, mich an sie zu gewöhnen, bevor sie über englische Straßen rollen würde.

#37, Alfa Romeo Giulia, Roadtrip, Reise, Italien

Ich war vor ein paar Monaten nach Mailand geflogen, um beim Karosseriebauer das Fortschreiten der Arbeiten zu verfolgen und ein Bündel Euro abzugeben. Ich durfte in der Werkstatt herumstöbern, den Wagen betätscheln, mich hineinsetzen, mit den Schaltern herumspielen – aber das war’s dann auch. Ihn jetzt wiederzusehen, meinen wahrgewordenen Traum, ist fantastisch. Er ist noch schöner, als ich es in Erinnerung hatte – besonders jetzt mit den wunderschönen, generalüberholten Mille-Miglia-Rädern. Mein Begleiter auf dieser Tour ist mein OCTANE-Kollege und Fotograf Mark Dixon. Er schickt ein zustimmendes Nicken zu mir herüber. „Das Auto sieht großartig aus.“ Recht hat er.

Gefunden hatte die Giulia vor einiger Zeit unser Mann in Italien, Massimo Delbò. Er hatte auch die Lackierung auf blankem Blech überwacht, nachdem meine Wahl auf die Werkstatt gefallen war, die auch einige seiner Fahrzeuge präpariert hat. Ich hatte ihn immer wieder angerufen, mit mehr und mehr Aufregung, je näher der Termin rückte. Am Tag vor unserer Ankunft hatte er mir mitgeteilt, dass der Alfa mit einer defekten Lichtmaschine liegen geblieben war. Aber keine Sorge: Die Lichtmaschine wurde repariert und funktionierte bei einem Test am Morgen einwandfrei.

Und jetzt endlich der Moment: Die Schlüssel fallen in meine Hände, das Auto gehört mir. Ich halte inne und gehe in Gedanken den Rest des Tages durch. Wir sind heute Morgen mit einem zeitigen Flug aus Großbritannien in Mailand gelandet, und unser Plan ist, heute die einhundert Kilometer zu Massimos Haus in Dorno zurückzulegen und dort zu übernachten. Morgen soll es dann über die Alpen Richtung Frankreich gehen, in drei Tagen werden wir in Calais sein. Genug Zeit also, den Alfa zu genießen. Genug Zeit, auf der Fahrt eventuell auftauchende Probleme auszusortieren. Und die hatten wir, die Probleme!

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #37

 


OCTANE#37

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 37

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


Vorherige Story
Nächste Story
2 Shares