#21, Morgan, Threewheeler, Aero Supersport
Klassiker

Morgan Threewheeler – Super Spaß mit einem flotten Dreier

Vorherige Story
Nächste Story

1929 gebaut, 1952 in einer Scheune abgestellt, 2014 behutsam wieder zum Leben erweckt, zeigt dieser Morgan Threewheeler aus Malvern 2015 am Großglockner, was er drauf hat.

Spätestens seitdem mich die ersten Morgan Threewheeler in der Steilkurve von Montlhéry mit einem Wahnsinns-Zacken ganz oben überholten, habe ich einen Heidenrespekt vor den kleinen Dingern. O. K., die wirklich schnellen Dreiräder waren von Kompressoren befeuerte, atemberaubende Konstruktionen. Einige davon schlürften munter hochoktaniges Methanol in sich hinein – mithin echte Renngeschosse, für kaum etwas anderes geeignet, als gleich zu Beginn der Steilkurve ganz nach oben und an allen anderen vorbeizuschießen.

#21, Morgan, Threewheeler, Aero Supersport
Mister Morgan testete seine Fahrzeuge am liebsten auf rauen Schotterpisten, so wie es unser Pilot hier vorführt.

Erst knapp vor der Ausfahrt zur Boxengasse kamen sie dann mit heulenden Kompressoren wie Stukas im Formationsflug von oben heruntergeschossen und nahmen ihren Speedüberschuss in die mittlerweile dort installierte Schikane hinein, vor der wir vierrädrigen Konkurrenten respektvoll abbremsten und den sanften Drift über alle Viere übten. Die Morgans sah ich an dieser Stelle stets von hinten. Wie mit ausgestreckten Armen schienen sie sich, direkt auf Bodenhöhe mit ihren weit ausladenden Vorderrädern in den Asphalt zu krallen. Seitenneigung unbekannt, die Welt ist eine Kurve, einzig und allein vom Mut ihrer Piloten begrenzt.

Dabei waren die Fahrer der Morgan Threewheeler immer die wildeste Truppe im Fahrerlager. Zu Zeiten, als man noch im Infield von Montlhéry übernachten durfte krochen sie morgens aus ihren Zweimannzelten, die nur wenig mehr Platz boten als ihre engen Cockpits – und ich schwöre, die meisten haben in ihrer nach Benzin und Öl riechenden Lederkombi darin übernachtet!

Gegen diese Dinger war der kleine grüne Super Sports Aero, der mir jetzt gegenüberstand, geradezu sympathisch putzig. Ende der zwanziger Jahre bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs waren die Super Sports die sportlichsten Vertreter der Morgan-Familie. Neben den eher hochbeinigen Standard-, Deluxe- und Family-Modellen gab es sogar ein paar Threewheeler mit Lieferwagen-Aufbau, die – welch Wunder – nicht sonderlich praktisch und damit auch eher erfolglos waren.

Ich weiß nicht, was mich mehr faszinierte: die ehrlich echte Patina, das fragil erscheinende Gestänge der Vorderachskonstruktion oder der vor dem Kühler im Fahrtwind stehende Zweizylinder-Blackburne-Motor mit den listig hervorlugenden Zündkerzen und der offenliegenden Ventilsteuerung. Ganz offenbar war an dem Gefährt, seitdem es 1952 nach einer veritablen Rennkarriere in einer Halle in Holland abgestellt worden war nichts mehr gemacht worden. Ein Zustand, den der heutige Eigner, der die dreirädrige Zeitmaschine 2013 auf einer Oldtimermesse erstand, deshalb auch nicht angerührt hat.

Es wurde nur ein wenig vorsichtig gereinigt und konserviert und neue Reifen aufgezogen. Beim Öffnen des Motors zeigte sich, dass der noch in ganz hervorragendem Zustand war und so wurde er ohne größere Maßnahmen einfach wieder zusammengeschraubt – und lief, nachdem der Zündmagnet überholt worden war, tadellos rund. Wenig Aufmerksamkeit benötigte auch der Antriebsstrang – welch ein Wunder bei nur zwei Gängen, für die obendrein kein klassisches Getriebe zum Einsatz kommt.

Stattdessen wird einfach mit einem seitlichen Hebel und zwei Klauenkupplungen von der einen auf die andere der beiden Antriebsketten und damit eine wahlweise höhere oder niedrigere Übersetzung umgeschaltet. Ein Rückwärtsgang ist bei dieser Konstruktion nicht möglich – im Notfall ist eben Schieben angesagt. Erst Anfang der Dreißiger Jahre führte die Morgan Motor Company mit dem R-Type Getriebe die bahnbrechende Neuerung eines Rückwärtsganges ein.

 

Text und Fotos Berthold Dörrich

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #21


#21, OCTANE, Porsche 911 RS 2.7, Morgan Threewheeler, Ferrari 375 MM Spider, Datsun 240Z,, Ford Capri, Banjo GT Coupé

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 21

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Das könnte Sie auch interessieren

  • #32, Porsche 959, Supersportwagen

    Der Porsche 959 mischte ab 1987 die Supersportwagen-Riege auf: Hier war plötzlich ein Coupé, das technisch alles überflügelte und sich auf der Renn-und Rallyepiste genauso…

  • 680000 Kilometer Laufleistung mit einem Maserati 3500GT erscheint völlig unglaubwürdig. Und doch dokumentierte Maserati 1967 diese beinahe unglaubliche Zahl für den Wagen, den OCTANE präsentiert.

  • #33. Mazda Como, Wankelmotor, Coupé

    Der Mazda Cosmo erschien 1967 als erster Serienwagen mit Wankelmotor. Bis 1972 wurden nur wenig mehr als 1500 Exemplare dieses Sportwagens gebaut, nur wenige haben…

  • #20, Italdesign, Giugiaro, Brivido, Einzelstück, Showcar, Flügeltüren

    Der Brivido vereint mit seinem Mix aus aufregendem aber klaren Design, Showcar­-Wahnsinn und cleveren Ideen all das, wofür der Name Giugiaro seit den 1960ern steht.

  • #40, Lackpflege

    Eigentlich war der Carrera RSR 3.8 der 964-Baureihe nur für die Rennstrecke gedacht. Einige wenige Exemplare jedoch verirrten sich auf öffentliche Straßen …

  • Morgan 4/4 80th Anniversary Roadster

    Seit über 80 Jahren wird der Morgan 4/4 gebaut und hat sich in dieser Zeit nur in Details verändert. OCTANE wollte erfahren, obwie sich die…

Kommentar verfassen