#38, Kia Stinger 3.3 T-GDi
Moderne Klassiker Szene

Kia Stinger 3.3 T-GDi – auf Augenhöhe mit Premiummarken?

Vorherige Story
Nächste Story

Wein kauft man am besten beim Hersteller, doch manchmal ist der Weg dahin weit. Und so kam es, dass der OCTANE-Chefredakteur griechischen Rotwein direkt in Griechenland erwarb und im Kofferraum eines Kia Stinger 3.3 T-GDi über 2600 Kilometer nach Bayern zurückbrachte.

Wir saßen mit ein paar Freunden abends gemütlich zusammen, genossen einen schönen Bordeaux und diskutierten leidenschaftlich darüber, welche Länder die besten Weine produzieren. Bordeaux, Chianti, Barbera, Rhein-Pfalz? Irgendwann kamen wir dann auf Griechenland, das ja vor allem durch seine geharzten Weine wie Retsina bekannt ist. Ich wusste, dass viele griechische Weine durchaus geschmacklich mit Gewächsen aus den bekannteren Weinregionen mithalten können. »Na, dann bringe uns doch mal einen dieser tollen Griechen«, wurde ich aufgefordert. Von diesem Satz bis hin zu der Idee, ein paar Kartons griechischen Weines beim ältesten Weingut des Landes, der Achaia Clauss, zu kaufen, war es dann nicht mehr weit! Als Fahrzeug stand uns ein Kia Stinger 3.3 T-GDi zur Verfügung.

#38, Kia Stinger 3.3 T-GDi, Griechenland
Noch vor einem Jahr hätten wenige der Firma zugetraut, im Premiummarkt ein konkurrenzfähiges Modell anbieten zu können.

Obwohl das „D“ einen Dieselmotor vermuten lässt, ist dieser Stinger ein ganz anderes Kaliber: der 3,3 Liter große V6-Benziner mit Doppelturbo produziert satte 370 PS, die über eine Achtgangautomatik an den Vierradantrieb weitergereicht werden. Dazu diverse Assistenzsys- teme, eine luxuriöse Inneneinrichtung und das wirklich gelungene Design: Es gibt wahrlich schlechtere Möglichkeiten, Kilometer zu fressen. Denn das werden wir tun: Für die Hinfahrt entschieden wir uns für die Fähre ab Ancona, die uns bequem in 19 Stunden nach Patras brachte.  Die Rückreise führt uns in sieben Tagen von Patras über Albanien, Montenegro, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Slowenien, Italien und Österreich zurück nach München – bis Triest immer die Adriaküste in Sichtweite!

Unser Roadtrip brachte uns viele neue Eindrücke, relativierte Vorurteile über Länder wie Albanien und bereitete enormen Fahrspaß; woran der Stinger einen großen Anteil hatte. Wer hätte vor zwei Jahren gedacht, dass Kia, die ja eher für Kleinwagen und praktische, aber lang- weilige Alltagsautos bekannt sind, plötzlich solch einen Grand Tourer im klassischen Sinne des Wortes auf die Räder stellen würde! Wieder daheim kamen als Erstes die weitgereisten Rotweine in das Weinlager. Dort werden sie jetzt ein paar Wochen zur Ruhe kommen, bevor die guten Tropfen in geselliger Runde genossen werden!

 

Text und Fotos Jörn-M. Müller-Neuhaus


Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #38

OCTANE #38, Lancia Aurelia B24 Spider, Werks-Austin Healey 3000, VW Beutler Coupé, Maserati Ghibli SSS, Mercedes-Benz G 230, Alfa Romeo Tipo 33 TT12

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Kommentar verfassen