#38, Centro Storico Fiat, Fiat Museum, Turin
Klassiker Szene

Eine Reise wert – das FIAT Museum Centro Storico Turin

Vorherige Story
Nächste Story

Das Schicksal des ewig Unterschätzten teilt Turin ein wenig mit der Automarke, die hier zuhause ist: So wie die Fabbrica Italiana Automobili Torino (»Italieni­ sche Automobilfabrik Turin«) zwar jeder kennt, sieht es mit detaillierten Kenntnissen über oder sogar Sympathie für die Stadt und die Firma, oder gar Museen wie das Fiat Centro Storico Turin eher schlecht aus.

Der Italienfahrer hat als Reiseziele Mailand, Neapel, Venedig oder Rom im Navi stehen, vielleicht sogar Palermo und kann referieren, was diese Städte kennzeichnet. Ebenso geht mit Klassikerfahrern bei Nennung der Namen Alfa Romeo, Lancia, Ferrari, Maserati und Lamborghini sofort die Leidenschaft durch. Aber bei Turin und FIAT fällt den meisten Menschen gar nichts oder bestenfalls der Film »The Italian Job« ein. Das wollen wir mit den folgenden Beschreibungen der beiden Automobilmuseen und einigen Hinweisen zur Stadt etwas korrigieren.

#38, Centro Storico Fiat, Fiat Museum, Turin
Auch Fiat-Modelle aus der Frühzeit des Automobils sind im Centro Storico Fiat zu sehen.

Als wahre Schätze der Stadt gelten ihre Palazzi, die jahrzehntelang Herz des Hauses Savoyen und Bühne der Einigung Italiens waren. Und genau deshalb beginnt die Fahrt zum Centro Storico von Fiat und dem nur wenige Kilometer davon entfernten Museo Nazionale dell’Automobile »Avv. Giovanni Agnelli« sonntags an der Piazza Castello, dem historischen Zentrum von Turin. Wir fahren vorbei am Palazzo Reale (Königs­ palast), dem Palazzo Madama und dem Palazzo Carignano und haben die Pracht der Stadt am frühen Morgen für uns allein. Schließlich streifen wir den zauberhaften »Corona delle Delizie«, eine Ansammlung beeindruckender Residenzen, die den Stadt­ kern umgeben und die einst als Jagdhütten und Sommerresidenzen genutzt wurden und erreichen das Ufer des Flusses, der hier seinen Anfang unter diesem Namen nimmt, den Po, denn hier liegen unsere Ziele.

Zuerst stehen wir vor einem unscheinbaren ehemaligen Jugendstilfabrikgebäude gegenüber dem »Grünen Haus«, in dem die Geschichte der Marke Fiat bewahrt wird. Für das Publikum ist dieser Tempel der italieni­schen Industrialisierung nur sonntags geöffnet, dann allerdings kosten­frei und ohne Bookshops, Eventflächen und Restaurants. Neben einer Auswahl der wichtigsten Modelle der zivilen Autoproduktion von FIAT, wie die Kleinwagen 600 und Nuova 500, finden sich Teile der ehemaligen Produktions­ bänder, zahlreiche Dokumente zur Logo­Entwicklung und sehr viele Werbeplakate von 1920 bis 1980. Zahlreiche Modelle von Autos, Schiffsmotoren und Flugzeugen ergänzen neben 1:1 Exponaten wie dem Militärjet Fiat G91, Lastwagen, Lokomotiven, Flugzeug­ motoren und Traktoren die Ausstellung. Zu den automobilen Meilensteinen gehört der Geschwindigkeitsweltrekordwagen von 1923 Fiat Mefistofele – der mit einem Motor von Aviazione Fiat ausgerüstete Rennwagen.

 

Text Sven Schrader   Fotos  Thomas Staeck


OCTANE #38, Lancia Aurelia B24 Spider, Werks-Austin Healey 3000, VW Beutler Coupé, Maserati Ghibli SSS, Mercedes-Benz G 230, Alfa Romeo Tipo 33 TT12

 

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #38

 

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares