#23, Fiat Jolly, Topolino, Spiaggina, Strandauto,
Klassiker

Fiat 500 Jolly – Sonne, Strand und Lebensfreude

Vorherige Story
Nächste Story

Nenn es Fiat 500 Jolly, Strandauto, oder ganz korrekt »500C Belvedere Spiaggina«: wie auch immer Du ihn nennst, der niedliche Fiat macht riesig viel Spaß.

Besser, du schließt dich jetzt ein«, warnt mich Emanuele, nachdem der winzige Fiat 500 Jolly den Hügel erklommen hat und es auf der anderen Seite talwärts geht. »Hier kommt der offizielle Geschwindigkeitstest.« Ich mache ein ernsthaftes Gesicht, befestige das als Beifahrertür dienende Seil(!), umklammere mit beiden Händen den Haltegriff und sage: »Leg los!«

#23, Fiat Jolly, Topolino, Spiaggina, Strandauto,
Als Transportmittel war der Fiat Jolly unnütz, aber als schicker und witziger Stand- und Urlaubsuntersatz unschlagbar.

Emanuele tritt das Gaspedal durch, und die Tachonadel arbeitet sich zögerlich auf 60, 70, 75 km/h hoch. Dann auf 78 und schließlich auf 80, bevor die flacher werdende Straße die Nadel gnadenlos zurückdrückt. 80 km/h – mit Gefälle. »Geschafft«, sagt Emanuele mit einem Grinsen. »Wharp-Faktor 3.« Ich halte ihm meinen hochgestreckten Daumen mit der Bemerkung entgegen: »Den Fahrradfahrer, der uns den Berg hoch überholt hat, haben wir aber nicht mehr eingeholt.« Den gemeinen Hinweis auf die profane Realität wischt Emanuele rasch beiseite. »O.K., der Fiat 500 Jolly – vom englischen Wort für lustig/vergnügt – ist nicht besonders schnell, aber der Fahrradfahrer hat bestimmt nicht so viel Spaß gehabt wie wir. Schließlich geht es im Jolly um den Spaß.« Dann zögert er kurz und fügt hinzu: »Allerdings hieß das Auto bei uns in Italien nicht Jolly, sondern Spiaggina.«

Der seriöse Journalismus verlangt es, dass wir uns an dieser Stelle von den Freuden des Fahrens mit der rollenden Definition von ‚sorglos‘ am Comer See kurz entfernen und uns dem geschichtlichen Kontext zuwenden. Auch als Nichtitaliener sind wir mit dem Fiat Jolly halbwegs vertraut. Jener munteren Serien-Mikroauto-Kreuzung aus motorisiertem Einkaufswagen und Straßencafé-Markise, die über die Jahre so viele Strandhotelbetreiber und Grundstücksbesitzer an der Riviera begeistert hat – und so ziemlich jeden Filmemacher, der die Botschaft »Sonne. Sand. Meer. Schöne Menschen« transportieren wollte. Als reines Transportmittel war der Jolly unnütz, als schicker Urlaubsuntersatz unschlagbar. Aber es wissen nur wenige, dass der Jolly, scusi Spiaggina, kein Initiator dieser Mode war.

Die Nachfrage war groß genug, um auch andere Marktanbieter auf den Plan zu rufen. Viele namhafte Designfirmen, darunter Pininfarina und Vignale, bauten – wenn auch nur in geringer Auflage – Spiaggina-Versionen. Pininfarinas Eden ROC auf Multipla-Basis von 1956 war wohl die exklusivste, es soll insgesamt sogar nur zwei Exemplare gegeben haben. Eins wurde für Agnellis Villa am Mittelmeer gebaut, das zweite für das Familiendomizil des amerikanischen Transportwesen-Tycoons Errett Lobban Cord. Gerüchten zufolge soll noch ein drittes an Henry Ford II gegangen sein. Was Gerüchte so sagen.

Aber kaum ein Auto war besser geeignet als Fiats »Mäuschen«, der 500 Topolino.

 

Text Richard Heseltine  // Fotos James Lippmann

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #23


Octane, #23, Jaguar E-Type, London, Mercedes 300D Cabriolet, MGA, Porsche 356, Alfa Giulietta, Vergleich, Alfa Romeo, Fiat 500, Belvedere

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 23

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Kommentar verfassen