#26, Graham-Paige, Graham, Stark lose, Saoutchik, Convertible, Einzelstück
Klassiker

Graham Model 97 Saoutchik – Der letzte seiner Art

Vorherige Story
Nächste Story

Die US-Marke Graham ist in Deutschland praktisch unbekannt, doch in den USA galt sie vor dem Krieg zeitweise besonders Design-orientiert,was sich ganz speziell im Model 97 – aufgrund des markanten Kühlergrills auch als »Stark Nose« bekannt – zeigt.

Die typisch amerikanische Vorliebe für schwere, majestätische Schlachtschiffe der 30er-Jahre versetzt Briten in Erstaunen. Diese Karossen sind Produkte ihrer Zeit, gebaut für endlose Fahrten auf breiten Highways – definitiv nichts für pittoreske Dorfgässchen oder zähen Großstadtverkehr. Dieses Modell von Graham hier weckt allerdings in jedem Autoliebhaber den Exzentriker. Denn es hat Charakter.

#26, Graham-Paige, Graham, Stark lose, Saoutchik, Convertible, Einzelstück
Das Interieur ist typisch für das US-Design der 30er-Jahre.

Der Saoutchik Convertible ist nicht gutaussehend im klassischen Sinne. Aber er lässt keinen Zweifel daran, dass er – von seinem ausgeprägten »Sharknose« Kühlergrill bis zu seinem seltsamen, flossenbewehrten, europäischen Heck – etwas ganz Besonderes ist. Und die Türen sind ein Traum! Wir sprechen von einem Graham Model 97 von 1938. Ausgestattet mit Kompressor-Sechszylindermotor, etwas über fünf Meter lang und satte 1500 kg schwer. Saoutchik hat ihn einst mit einer stilechten Karosserie versehen. Letztes Jahr wurde er für die US Concours Saison wiederaufbereitet. Diese Maschine ist absolut bemerkenswert.

In seiner standardmäßigen Form sieht der Graham Model 97 verwegen, aber merkwürdig aus. Bei der Markteinführung standen seinem Erfolg zunächst gewichtige Hindernisse entgegen; da waren seine eigenwillige Optik, ein eklatanter Mangel an Zylindern und eine strauchelnde US Industrie.

Ein Befreiungsschlag musste her. Um das Marketing auf Touren zu bringen, wurden für ein paar Wagen Sonderkarosserien aus Europa geordert: Vesters & Neirinck stellten Cabriolets und dreifenstrige Coupés her, Pourtout baute vier Coupés und ein Cabriolet. Saoutchik steuerte drei Convertibles bei. Saoutchik behielt für ihre Modelle die prägnante Hai-Nase bei, baute einen Soft-Top-Mechanismus ein und gestaltete die Windschutzscheibe so, dass man sie umklappen konnte. Das Heck und die Türen, die sich bei diesem Modell nun parallel zu den hinteren Kotflügeln öffnen lassen, wurden komplett neu entworfen.

So beginnt die Geschichte dieses Modells, des einzigen Überlebenden der Saoutchik-Reihe.

Text Massimo Delbò // Fotos Matthew Howell

 Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #26


#26, Ford GT40, Le Mans, 24 Stunden von Le Mans,

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 25

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN


Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Kommentar verfassen