Fortis B-47 Big Black
Szene

Einmal Weltraum und retour

Vorherige Story
Nächste Story

OCTANE#09

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 09

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

WER MEHR ALS VIER FÜNFHUNDERTEURO-SCHEINE FÜR EINE UHR HINZUBLÄTTERN BEREIT IST, DEM SEI DIE DUNKLE SCHÖNHEIT B-47 BIG BLACK VON FORTIS ANS HERZ GELEGT

Dass die seit 100 Jahren bestehende Firma Fortis im Hinblick auf ihre Uhren schon seit mehr als 15 Jahren mit europäischen Raumfahrtspezialisten zusammenarbeitet und dass Fortis-Chronographen inzwischen zum festen Bestandteil des offiziellen russischen Weltraumprogramms gehören, lässt Uhrenfans vielleicht noch tiefer vor der  B-47 Big Black niederknien. Wie vielleicht auch die Tatsache, dass das gute Stück, designt von Peter Peter, vom „Rat für Formgebung“ mit dem „German Design Award 2014 Special Mention“ ausgezeichnet und somit offiziell für schön erklärt worden ist.

Fortis kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „stark“. Das ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass die Firma schon mehr als 15 Jahre mit europäischen Raumfahrtspezialisten zusammenarbeitet. Nach harten technischen Tests gehören Fortis-Chronographen inzwischen zum festen Bestandteil des offiziellen russischen Weltraumprogramms und auch zur offiziellen Ausstattung an Bord des ersten Außenpostens der Menschheit in der Umlaufbahn der Erde: der internationalen Weltraumstation ISS.

Dass Fortis-Uhren also nicht nur robust, verlässlich und beständig sind, sondern sich auch durch ein exzellentes Design auszeichnen, hat die Firma jetzt quasi offiziell: Der „Rat für Formgebung“, der als eine der höchsten Autoritäten seit 60 Jahren das deutsche Design-Geschehen begleitet und repräsentiert, zeichnete die B-47 Big Black mit dem „German Design Award 2014 Special Mention“ aus. Der deutsche Designer Peter Peter entwarf die Uhr zum 100-jährigen Jubiläum von Fortis, der Preis würdigt das Design und die technische Lösung für die große Tag- und Datumsanzeige.

Die Daten der B-47 Big Black:
Fortis Kaliber F-2016 Automatikwerk; 26 Steine; 28.800 A/h; Gangreserve: 42 Stunden. Gehäuse aus Edelstahl mit schwarzer PVD-Beschichtung, Lünette einseitig drehbar; Saphirglas; wasserdicht bis 20 bar. Die B-47 Big Black ist limitiert auf 2012 Exemplare. Preis: € 2605 (Variante aus gebürstetem Edelstahl: € 2370)


OCTANE#09

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 09

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Das könnte Sie auch interessieren

  • Fotograf Werner Eisele

    Schon als junger Bursche interessierte sich Werner Eisele für Rennwagen, besonders für die von Porsche. Er machte seine Passion zum Beruf, wurde Fotograf und nahm…

  • Teilnehmer der Saalbach Classic vor Alpenpanorama

    Die Saalbach-Classic lädt zu einer unvergesslichen Genießertour durch die Alpen ein - da darf vor allem der Großglockner nicht fehlen.

  • Zwei Porsche 911 stehen sich gegenüber

    Porsche feiert dieses Jahr seinen 70. Geburtstag. Was mit dem Porsche 356 begann, ging mit dem Porsche 911 weiter - die Erfolgsstory hält an.

  • Le Mans, 1953: Cunningham C4-R mit Teamchef Briggs Cunningham am Steuer

    Briggs Cunningham versuchte ab 1950 das bedeutendste Sportwagenrennen der Welt zu gewinnen. Und zwar mit eigenen Fahrzeugen. 1953 feierten sie in Le Mans den 7.…

  • Porsche 911 DS als Clay-Modell in 1:1

    Was für eine verrückte Idee! Das Gestaltungsbüro Brandpowder setzte tatsächlich zwei der berühmtesten - und für viele schönsten - Klassiker zusammen: Porsche 911 plus Citroën…

  • Auf einen Bleistift aufgespießte Compact Cassette

    Als Philips 1962 die Compact Cassette vorstellt, ruft das Sony auf den Plan. Die handgroße Plastikkassette soll die bisherige, sperrige Technik ablösen.

Kommentar verfassen