#22,Porsche, 356A, 356B, 356C, Gmünd, Carrera
Klassiker

Das Porsche 356 ABC

Vorherige Story
Nächste Story

Porsche. Ein Synonym für erstklassige Ingenieurstechnik und Purismus, ebenso wie für Motorsport und Erfolg. Neben Ferrari ist Porsche die am meisten anerkannte Sportwagenmarke der Welt. Erwähnt man den Namen und die Zahl 356, lächeln und nicken die meisten Leute auch heute noch anerkennend. Auch wenn der letzte Porsche 356 bereits vor mehr als fünfzig Jahren aus der Fabrikhalle gerollt ist.

Mit seinem Konstruktionsbüro war Ferdinand Porsche schon vor dem Zweiten Weltkrieg für diverse Auftraggeber tätig. Unmittelbar nach dem Krieg schloss sein Sohn Ferry, auf Vermittlung seines österreichischen Landsmanns Karl (später Carlo) Abarth, eine Vereinbarung mit dem Turiner Industriellen Piero Dusio für die Entwicklung eines erschwinglichen Sportwagens. Dusio hatte während des Krieges sein Vermögen mit dem Verkauf von Stiefeln an die italienische Armee gemacht und war mit seinen Cisitalia-Rennwagen sehr erfolgreich. Die basierten auf bewährten und preisgünstigen Fiat-Unterbauten und waren effizient und profitabel.#22, Porsche, 356AEnde 1947 beschlossen beide Männer, »mit den Leuten, die wir hatten – einigen sehr guten Ingenieuren und Mechanikern – Autos zu bauen«, wie Ferry Porsche es ausdrückte. Porsche folgte Dusios Beispiel und wandte sich an Volkswagen als Basis für einen preiswerten Sportwagen. Seit dem Krieg liefen immer mehr kleine, effiziente Volkswagen vom Band. 1946 waren es bereits 10.000 Stück. Porsche sah hier eine erfolgversprechende Gelegenheit. 1947 begann er, zusammen mit Karl Rabe, mit der Planung eines offenen Zweisitzers auf der Basis von VW-Komponenten. Am 11. Juni wurde im österreichischen Gmünd das Projekt 356 aus der Taufe gehoben.

Text Robert Coucher  Fotos Paul Harmer

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #22


#22, Octane, Alfa Romeo GTA, Porsche 356, Lamborghini Miura, Renault 40CV, Lancia Sibilo, Rolls Royce EX25, Aston Martin Lagonda

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 22

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

 


 

Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Das könnte Sie auch interessieren

  • #43, Porsche, 356, Speedster, Carrera

    Der Speedster war in den 50er-Jahren der leichteste, spartanischste und gleichzeitig günstigste Porsche. Heute ist er eine Million Euro wert. OCTANE fand heraus, warum.

  • Zwei Porsche 911 stehen sich gegenüber

    Porsche feiert dieses Jahr seinen 70. Geburtstag. Was mit dem Porsche 356 begann, ging mit dem Porsche 911 weiter - die Erfolgsstory hält an.

  • Porsche 356 Speedster stehend

    Dieser originale und unrestaurierte Porsche 356 Speedster benötigt eine Bewertung durch Experten. Also wird der Klassiker auf Herz und Nieren geprüft, um seinen Zustand und…

  • OCTANE EDITION #01 Faszination Porsche

    OCTANE Edition 01 - Faszination Porsche. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres präsentiert OCTANE in diesem Sonderheft die schönsten, verrücktesten und die schnellsten Porsche aus 70 Jahren…

  • #23, MGA, Alfa Romeo, Giulietta Spider, Porsche, 356, Vergleich

    MGA, Alfa Romeo Giulietta Spider, Porsche 356 – Diese Cabrioträume spiegeln die Aufbruchsstimmung und den steigendne Wohlstand der 50er-Jahre wieder wie kaum sonst etwas.

  • #32, Porsche 959, Supersportwagen

    Der Porsche 959 mischte ab 1987 die Supersportwagen-Riege auf: Hier war plötzlich ein Coupé, das technisch alles überflügelte und sich auf der Renn-und Rallyepiste genauso…

Kommentar verfassen