OCTANE Historic Motoring Award 2018
Szene

And the winner is … die Sieger der Historic Motoring Awards stehen fest

Vorherige Story
Nächste Story

Glanzvolles Ambiente, festliche Atmosphäre, strahlende Gesichter – so sah’s aus bei der achten Verleihung der OCTANE-Historic Motoring Awards in London. Die Jury, bestehend aus 22 Juroren aus der ganzen Welt, hatte es wieder einaml nicht leicht gehabt, aus den Nominie­rungen in 18 Kategorien die würdigen Sieger zu küren. Denn, so Robert Coucher von OCTANE bei der Verleihung: »Alle Nominierten haben einen unschätzbaren Beitrag zur Klassi­kerszene geleistet und dafür gesorgt, dass aus einem Hobby einiger verrückter Enthusiasten heute ein 10 Milliarden Euro Business wurde.«

Dass die OCTANE Historic Motoring Awards ihrem Ruf als die internationalen “Oscars” der Klassiker-Szene gerecht wurden zeigten Nominierungen aus Indien, den Niederlanden, Belgien, Lettland, den USA, Japan und Italien. Aus Deutschland hatten es sechs Vertreter auf die Shortlist geschafft, aus deren Mitte die Jury die Gewinner ermittelte.

Die größte Überraschung war sicher die Auszeichnung für die beste Klassikermesse, die an Karl-Ulrich Herrmann und die RetroClassics Stuttgart ging.

Karl-Ulrich Herrmann, Retroclassics Stuttgart
Karl-Ulrich Herrmann mit dem Award für die RetroClassics Stuttgart

Auch die zweite Sieger-Auszeichnung ging nach Stuttgart: Die Porsche Collection des Werks in Zuffenhausen wurde mit dem Award für “Heritage Collection of the Year” ausgezeichnet.

BMW und die Collection des Münchner Museums, A. Lange & Söhne in der Kategorie “Industry Supporter of the Year”, noch zweimal Porsche mit dem 911 GT3 RS in der Kategorie “Performance car of the year”, sowie dem 911 RSR Turbo in der Leserwahl “Klassiker des Jahres” schafften es immerhin auf die Shortlist und befanden sich damit in illustrer Gesellschaft.

Die Leserwahl des “Klassiker des Jahres” fiel überraschend auf den Triumph TR2 “Jabbeke” Rekordwagen von 1953, der damals auf der belgischen Autobahn die Rekord-Geschwindigkeit von 125 mph erzielt hatte. Der Wagen war viele Jahr verschollen und wurde 2018 nach jahrelanger Restaurierung erstmals wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Triumph TR2 "Jbbeke"
Triumph TR2 “Jabbeke” Rekordwagen von 1953.

Dass die “Segnungen” der Neuzeit auch an der Klassiker-Welt nicht spurlos vorüber gehen, bewies die Jury mit ihrer Wahl des Jaguar E-Type “Concept Zero”, einer Conversion des klassischen britischen Roadsters auf E-Antrieb als “Bespoke Car of the Year”. Bekannt wurde das Fahrzeug durch seinen Auftritt bei der royalen Hochzeit von Meghan und Harry.

Jaguar E-Type "Concept Zero"
Jaguar E-Type “Concept Zero” – Bespoke Car of the Year

Und hier alle weiteren Gewinner des Abends:

Club of the Year: Talbot Owners’ Club
Concours of the Year: Concours of Elegance, Hampton Court
Book of the Year: Gaston Grümmer: The Arto of Carrosserie
Breakthrough Event of the Year: Hefeningham Hall Concours d’Elegance
Motorsport Event of the Year: LeMans Classic
Race Series of the Year: The 2 Litre-Cup
Rally of the Year: The Royal Automobile Club 1000 Mile Trial
The Enzo Award: GTO Engineering
The Vantage Award: Dr Andy Palmer
Museum or Private Collection of the Year: Museo Nicolis
Industry Supporter of the Year:  Richard Mille
Personal Achievement of the Year: Madan Mohan
Specialist of the Year: The Classic Motor Hub
Restoration of the Year: Lamborghini Miura/Lamborghini Polo Storico
Performance Car of the Year: Alpine A110
Lifetime Achievement Award: Tony Dron


Vorherige Story
Nächste Story
12 Shares