#45, Rolls-Royce, Phantom V, Luxuslimousine, Luxus-Limousine
Klassiker

Rolls-Royce Phantom V – Fahren wie auf Wolke Sieben

Vorherige Story
Nächste Story

Nur wenige Limousinen vereinen Luxus und Tradition so perfekt wie der Rolls-Royce Phantom V. Markenexperte Paul Wood erklärt uns, warum er in keiner Rolls-Royce-Sammlung fehlen sollte.

Der Wagen sei total unterbewertet, meint Paul Wood, ausgemachter Rolls-Royce-Experte und Enthusiast. »Die Leute halten ihn für eine große, schwerfällige Limousine und die Sammler ignorieren ihn. Aber wenn man eine Rolls-Royce-Sammlung hat, dann ist der Phantom V ein Muss.« Wie gut, dass Paul das so sieht, sonst würde ich nicht in diesem einzigartigen Auto durch die Weite des ländlichen Essex rollen. Während draußen das Herbstwetter seinem Namen alle Ehre macht, verwöhnt der Fahrgastraum mit Wärme und Gemütlichkeit, fast wie ein georgianisches Wohnzimmer. Und Paul hat es sich zur Aufgabe gemacht, mich von den Vorzügen des Phantom V zu überzeugen. Seiner Meinung nach ist dies einer der exquisitesten Rolls-Royce, die je gebaut wurden. »Er ist die Verkörperung von Eleganz, Qualität und Raffinesse«, schwärmt er, »und das Nonplusultra, wenn es um Limousinen für wichtige Leute geht.« Starke Worte.

#45, Rolls-Royce, Phantom V, Luxuslimousine, Luxus-Limousine
Der Phantom V wirkt ausgesprochen royal und elegant. Wer solch ein edles Stück bewegt, beweist Geschmack und Traditionsbewusstsein.

Vorhin noch hatte mich Paul ganz relaxt über das Gelände von P&A Wood geführt, der Rolls-Royce-Niederlassung, die er und sein Bruder Andy über ein halbes Jahrhundert hinweg aufgebaut haben und die als einziger Händler in Großbritannien im Auftrag von Rolls-Royce Unfallreparaturen ausführen darf.

Der Phantom V kam 1959 auf den Markt. Laut dem Magazin »The Autocar« sollte er »eine luxuriöse Transportmöglichkeit bieten, wie sie in Geschäfts- und Politikerkreisen für wichtige Gäste und Unternehmensführer benötigt wird, undRolls-Royce weist sogar darauf hin, dass das große Platzangebot auch private Kunden anziehen könnte, die der körperlichen Verrenkungen überdrüssig sind, die ein modernes Durchschnittsauto den Passagieren beim Ein- und Ausstieg abverlangt«.

Text  Fotos Paul Harmer  Bearbeitung Thomas Imhof

Lesen Sie die ganze Geschichte in OCTANE #45


#45, Mercedes-Benz, W113, Pagode, SL

 

Diese Story finden Sie in OCTANE Ausgabe 45

HEFT BESTELLENABO BESTELLEN

[/threecol_two_last]

 


Vorherige Story
Nächste Story
0 Shares

Kommentar verfassen